Pressemeldungen der letzten Woche

zur Suche in den Pressemeldungen

Am 08.04.2020 - Vorübergehende Öffnung des Wertstoffhofs für die Abgabe von Gartenabfällen

Newsbild: Am 08.04.2020 - Vorübergehende Öffnung des Wertstoffhofs für die Abgabe von Gartenabfällen

Der Wertstoffhof Friedrichsdorf hat ab dem 08.04.2020 jeden Mittwoch in der Zeit von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr nur für die Abgabe von Gartenabfällen für die privaten Haushalte geöffnet.

Wichtige Hinweise:
Der Wertstoffhof öffnet nur für die privaten Haushalte zur Abgabe des Gartenabfalls. Andere Dienstleistungen sowie weitere Abgaben anderer Abfälle sind nicht möglich! 

Die Einfahrt zum Wertstoffhof zu den Öffnungszeiten erfolgt nacheinander. Die Kunden/-innen werden durch das Personal an der Einfahrt kontrolliert und einzeln zur Einfahrt aufgerufen. Das Fahrzeug darf zu keinem Zeitpunkt verlassen werden mit Ausnahme der Entladung der Grünabfälle. Danach ist das Gelände unverzüglich zu verlassen. Wir bitten um Verständnis, dass keine Hilfe beim Entladen erfolgen kann.

Den Anweisungen der Mitarbeiter ist zwingend Folge zu leisten. Das Verkehrs- und Ordnungsamt wird zu den Öffnungzeiten ebenfalls punktuell vor Ort sein, um ggf. auf die dann vorliegende Situation zu reagieren.

Der Betreiber und die Stadt Friedrichsdorf behalten sich vor, bei größerem Andrang unter Berücksichtigung der oben angegebenen Öffnungszeiten die Kunden/-innen abzuweisen. 

Wir bitten die Kunden/-innen um gegenseitige Rücksichtnahme untereinander und gegenüber den Mitarbeitern des Wertstoffhofs. Darüber hinaus wird um Verständnis für die besondere Situation gebeten. Sollten die Erfahrungswerte zeigen, dass sich die Kunden/-innen nicht an die Vorgaben des Personals halten sowie die Vorgaben der Landesregierung zur Eindämmung der COVID-19 Infektion gefährdet werden, behält sich der Magistrat der Stadt Friedrichsdorf vor, den Wertstoffhof erneut zu schließen. 

Sie als Kunde/-in können einen großen Teil dazu beitragen, dass der Wertstoffhof jeden Mittwoch in der Zeit von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet bleiben kann, indem Sie die nötige Akzeptanz, aber auch das nötige Verständnis sowie gegenseitige Rücksichtnahme für die Mitarbeiter und die anderen Kunden/-innen aufbringen und den Vorgaben des Personals vor Ort Folge leisten.

Bitte berücksichtigen Sie, dass der Wertstoffhof ab dem 08.04.2020 jeden weiteren Mittwoch geöffnet haben wird, so dass Sie nicht zwingend direkt am kommenden Mittwoch Ihre Gartenabfälle abgegeben müssen. Somit kann eine Überlastung am ersten Öffnungstag sowie eine erneute mögliche Schließung des Wertstoffhofs vermieden werden. 

(02.04.2020)

nach oben

Kostenloser Lesestoff gegen Corona-Tristesse

Newsbild: Kostenloser Lesestoff gegen Corona-Tristesse

Über 200 000 digitale Medien – Ausleihe ohne Büchereiausweis möglich!

In Zeiten von Kontaktbeschränkung und Selbstisolation in den eigenen vier Wänden kommt ein gut gefülltes Bücherregal gerade recht. Die Stadtbücherei Friedrichsdorf bietet genau das in virtueller Form über den OnleiheVerbundHessen an: In den digitalen Regalen warten über 200 0000 Romane, Sachbücher, Zeitschriften, Kinderbücher und Hörbücher darauf, entdeckt und ausgeliehen zu werden.

Um das Angebot nutzen zu können, benötigte man bisher einen Büchereiausweis. Doch ab sofort können sich alle Personen mit Wohnsitz in Hessen auch ohne Ausweis für die Onleihe anmelden und sich so während der Corona-Schließzeit kostenlos mit Lesestoff versorgen. Registrieren kann man sich beim OnleiheVerbundHessen unter hessen.onleiheverbundhessen.de. 

Möglich gemacht wurde das alles von der Hessischen Fachstelle für Öffentliche Bibliotheken und dem Rheingau-Taunus-Kreis. Hier öffnete Landrat Frank Kilian die in seinem Kreis entwickelte innovative Anmeldelösung unbürokratisch für alle hessischen Bibliotheken, die beim OnleiheVerbundHessen mitmachen. 

Das Angebot gilt bis zur Wiederöffnung der öffentlichen Büchereien, aktuell also bis zum 19. April. Danach erlischt der Zugang automatisch. Um die Onleihe darüber hinaus nutzen zu können, muss man sich lediglich bei der Stadtbücherei Friedrichsdorf als Nutzer anmelden. 

Weitere Informationen gibt es bei der Stadtbücherei Friedrichsdorf unter stadtbuecherei@friedrichsdorf.de oder 06172 731 3200.

(30.03.2020)

nach oben

Praxisprüfung für Online-Dienste der Stadt Friedrichsdorf

Newsbild: Praxisprüfung für Online-Dienste der Stadt Friedrichsdorf

Die Sicherheitsmaßnahmen für die Bevölkerung haben unter anderem zur Folge, dass die Stadtverwaltung keine Öffnungszeiten bieten darf und die Dienststellen geschlossen bleiben müssen. Damit soll auch der persönliche Kontakt zur Verwaltung auf ein Mindestmaß reduziert werden. Das Leben geht aber weiter und der eine oder andere Kontakt zur Verwaltung bleibt bestehen. 

Für die Stadt Friedrichsdorf und viele andere Kommunen eine Herausforderung und jetzt die Gelegenheit, auf ihrem Weg zur Digitalisierung, bereits bestehende Online-Dienste der Verwaltung in der Praxis zu prüfen. In der Verwaltung ist doch immer jemand da? – So war der Umgang mit den digitalen Medien für den einen oder anderen bisher nicht erforderlich. Aber gerade jetzt, in der Zeit in der wir auf den persönlichen Kontakt verzichten müssen, ist die Gelegenheit gekommen, die neuen digitalen Medien in der Praxis anzuwenden und damit die Akzeptanz zu schaffen. 

Auch wenn der persönliche Kontakt in der Friedrichsdorfer Stadtverwaltung heruntergefahren wurde, bleiben die täglichen Aufgaben bestehen. Anliegen der Bevölkerung an die Verwaltung, die vorher persönlich erledigt wurden, werden derzeit über das Telefon, per Fax, Email oder Post eingereicht. Warum dann nicht gleich online über das Internet? Die aktuelle Situation bietet der Verwaltung jetzt die Gelegenheit, bereits vorhandene Online-Prozesse zu bewerben. 

Die Stadt Friedrichsdorf bietet ihren Einwohnern unter "FRIEDRICHDORF DIGITAL"  bereits zahlreiche digitale Verwaltungsabläufe. So können beim Standesamt Urkunden online angefordert und Sterbefälle via Internet gemeldet werden. Der digitale civex-Service des Einwohnermeldeamtes, bietet die einfache Online-Melderegisterauskunft für Friedrichsdorf und das Internet-Portal ZEMA-online sogar länderübergreifende einfache Melderegisterauskünfte für die Privatwirtschaft in Hessen, Bayern, Nordrhein-Westfalen und Saarbrücken. Über die Online-Statusabfrage können Antragsteller rund um die Uhr abfragen, ob ihr Reisepass oder Personalausweis zur Abholung bereitliegt. 

Verkehrsrechtliche Anordnungen für die Nutzung von öffentlichem Straßenraum, Ausnahmegenehmigungen für das gesamte Friedrichsdorfer Stadtgebiet und Handwerkerparkausweise für die Region Frankfurt Rhein Main gemäß Straßenverkehrsordnung, können online direkt beim Verkehrs- und Ordnungsamt beantragt werden. Außerdem bietet das Ordnungsamt der Stadt Friedrichsdorf seit Herbst 2019 die Möglichkeit, Anhörungen für die eigenen Verwarnungs- und Bußgeldverfahren online abzuwickeln. Beweisfotos können aufgerufen werden, es kann sich zu den Verfahren geäußert oder Verwarngelder und Bußgelder direkt mit PayPal bezahlt werden. 

Die Meldeplattform Radverkehr ist eine überregionale digitale Anwendung, über die das Stadtplanungs- und Hochbauamt unmittelbar jede Meldung über Schäden an Radwegen, falsche Beschilderungen oder sonstige Mängel bekommt und die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter so schnell und unkompliziert erforderliche Maßnahmen veranlassen können. Außerdem bietet die Stadtverwaltung den Online-Service, digital Anfragen zum Vorkaufsrecht der Stadt an jedem Tag und rund um die Uhr zu stellen. 

Das Amt für soziale Angelegenheiten bietet über das webKITA-Portal die Möglichkeit, das Eltern ihre Kinder online und rechtzeitig in der passenden Kindertagesstätte oder dem richtigen Kinderhort vormerken können und über eine weitere Civento-Anwendung kann über die Friedrichsdorfer Stadtkasse schnell und unkompliziert die Jahresbescheinigung der Kinderbetreuungskosten, zur Vorlage beim Arbeitgeber oder Finanzamt, online beantragt werden.

Das derzeitige Online-Angebot der Stadt Friedrichsdorf wird abgerundet, mit dem umfangreichen digitalen Informationsangebot auf der Friedrichsdorf Internetseite www.friedrichsdorf.de, das „Ich bin Stadt-Portal“, über dass die Friedrichsdorfer Einwohner und digitalem Besucher ihre Anregungen, Hinweise und Mängelmeldungen unmittelbar an die zuständige Stelle der Stadtverwaltung Friedrichsdorf melden können, bis hin zum digitalen Emailkontaktformular. 

Natürlich bleibt zu hoffen, dass der persönliche Kontakt mit den Mitmenschen und das persönliche Miteinander bald wieder in vollem Umfang möglich ist. Die Digitalisierung und damit verbunden, Verwaltungleistungen online anzubieten, werden wir sukzessiv ausbauen. Die ersten Schritte in diese Richtung können wir jetzt gemeinsam in der Praxis prüfen.   

(30.03.2020)

nach oben

Alle aktuellen Maßnahmen gemäß Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Krise (22.03.2020) in Hessen

Newsbild: Alle aktuellen Maßnahmen gemäß Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Krise (22.03.2020) in Hessen

Die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer haben sich mit Bundeskanzlerin Angela Merkel auf eine Verschärfung der gemeinsamen Leitlinien zur Eindämmung des Corona-Virus verständigt. Die beschlossenen Maßnahmen setzen auf die in Hessen bereits bestehenden Regelungen auf, mit dem Ziel, persönliche Kontakte auf ein Mindestmaß zu reduzieren.
 
Kernpunkt ist eine weitere Verschärfung des bereits bestehenden Kontaktverbots im öffentlichen Raum.
 

Seit gestern gelten bis vorerst 19. April 2020 folgende Vorgaben:

 
  • Der Kontakt zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstandes ist auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren
  • Aufenthalte im öffentlichen Raum sind nur alleine, mit einer weiteren nicht im eigenen Haushalt lebenden Person oder im Kreise der Angehörigen des eigenen Hausstandes gestattet.
    Ausnahmen sind: 
    • Zusammenkünfte von Personen, die aus geschäftlichen, beruflichen, dienstlichen oder betreuungsrelevanten Gründen unmittelbar zusammenarbeiten müssen, sowie Sitzungen und Gerichtsverhandlungen,
    • die Begleitung und Betreuung minderjähriger oder unterstützungsbedürftiger Personen,
    • den öffentlichen Personennahverkehr und vergleichbare Betriebe und Einrichtungen, in denen ein bestimmungsgemäßes Zusammentreffen für kurze Zeit unvermeidbar ist,
    • die Abnahme von Prüfungen, insbesondere Staatsprüfungen und Laufbahnprüfungen, Blutspenden 
  • Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Öffentliche Verhaltensweisen, die geeignet sind, dass Abstandsgebot zu gefährden, wie etwa gemeinsames Feiern, Grillen oder Picknicken, sind unabhängig von der Personenzahl untersagt.
  • Die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes zur Hygiene sind bei jeglichem Zusammentreffen zu beachten.
  • Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiter möglich. 
  • Die nachfolgenden Einrichtungen, Betriebe, Begegnungsstätten und Angebote bleiben geschlossen und/oder sind zu schließen oder einzustellen:
  1. Tanzveranstaltungen, Messen, Ausstellungen, Spezial- und Jahrmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen, 
  2. Vergnügungsstätten (insbesondere Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen)
  3. Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen),
  4. Kultureinrichtungen jeglicher Art (insbesondere Museen, Theater, Freilichttheater, Opern, Schauspiel- und Konzerthäuser, Schlösser sowie Bibliotheken und ähnliche Einrichtungen),
  5. Kinos, auch Freilichtkinos,
  6. der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, öffentliche und private Schwimm- und Spaßbäder, Thermalbäder, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen,
  7. Spielplätze einschließlich Bolz- und Tummelplätze
     
    7a.  Mehrgenerationenhäuser, soweit diese nicht dem Wohnen dienen, Jugendhäuser, Seniorenbegegnungsstätten, Mütter- und Familienzentren,
     
  8. Prostitutionsstätten im Sinne des Prostituiertenschutzgesetzes

    8a. Copyshops, Internetcafes und ähnliche Einrichtungen,

    8b. Hundeschulen und Hundesalons,

    8c. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Frisöre, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe; medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiter möglich
     
  9. alle weiteren, nicht an anderer Stelle der Verordnung genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Fabrikläden und Hersteller-Direktverkaufszentren.

Untersagt werden außerdem: 

  • Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeitenrichtungen,
  • touristischer und kulturelle Angebote jeglicher Art, beispielsweise Reisebusreisen, Schiffsausflüge und Stadtführungen,
  • sonstige Sportangebote, die ihrer Art nach mit körperlichen Kontakt verbunden sind
  • die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen sowie Privatunterricht im außerschulischen Bereich. Online-Angebote bleiben möglich.
  • Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften
  • Beratungsleistungen psychosozialer, rechtlicher, seelsorgerischer oder ehrenamtlicher Art sowie die Erbringung von Dienstleistungen sollen möglichst ohne unmittelbaren persönlichen körperlichen Kontakt und unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene erfolgen.

Folgende Betriebe sind unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene, der Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlangen noch zugelassen: 

  1. der Lebensmitteleinzelhandel,
  2. der Futtermittelhandel,
  3. die Wochenmärkte,
  4. der Direktverkauf vom Lebensmittelerzeuger,
  5. die Reformhäuser,
  6. die Feinkostgeschäfte,
  7. die Geschäfte des Lebensmittelhandwerks,
  8. die Getränkemärkte,
  9. die Banken und Sparkassen,
  10. die Abhol- und Lieferdienste,
  11. die Apotheken,
  12. die Drogerien,
  13. die Sanitätshäuser, Optiker, Hörgeräteakustiker,
  14. die Poststellen,
  15. die Waschsalons,
  16. die Tankstellen und Tankstellenshops,
  17. die Reinigungen,
  18. die Kioske, Tabak- und E-Zigarettenläden, den Zeitungsverkauf,
  19. die Blumenläden,
  20. die Tierbedarfsmärkte,
  21. die Bau- und Gartenbaumärkte;
Entscheidend ist der Schwerpunkt im Sortiment. 
Die Beschränkungen gelten auch nicht für den Großhandel und den Online-Handel. Es ist sicher zu stellen, dass ein Abstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten werden kann, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.
 
  • Abweichend von § 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 des Hessischen Ladenöffnungsgesetzes können die genannten Bereiche auch an Sonn- und Feiertagen zwischen 8 und 18 Uhr geöffnet werden (Ausnahme Karfreitag sowie die Osterfeiertage).
  • Dienstleistungen und Handwerkstätigkeiten können mit Ausnahme der Angebote von Copyshops, Internetcafes und ähnliche Einrichtungen, Hundeschulen und Hundesalons und Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Frisöre, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe unter Beachtung der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Hygiene, insbesondere zu Kontakten und Einhaltung des Sicherheitsabstandes, erbracht werden.
  • Gaststätten, Mensen, Hotels und andere Gewerbe dürfen Speisen und Getränke nur zur Abholung oder Lieferung anbieten. Eine Abholung von Speisen und Getränken darf nur erfolgen, wenn
    • sichergestellt ist, dass die Speisen und Getränke ohne Wartezeit zur Verfügung stehen oder die Warteplätze so gestaltet sind, dass ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zwischen den Abholerinnen und Abholern gewährleistet ist,
    • geeignete Hygienemaßnahmen getroffen werden und
    • Aushänge zu den erforderlichen Hygienemaßnahmen erfolgen.
  • Übernachtungsangebote sind nur zu notwendigen Zwecken erlaubt. Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken sind nicht erlaubt.
  • Bars, Clubs, Diskotheken, Schankwirtschaften, Kneipen und ähnliche Einrichtungen, deren Schwerpunkt nicht im Anbieten von Speisen liegt, sowie Eisdielen sind zu schließen.
     
  • Aufgrund der weitergehenden Regelungen der Hessischen Landesregierung wird die Allgemeinverfügung der Stadt Friedrichsdorf zur Anordnung von Verboten gem. § 11 Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) vom 18. März 2020 aufgehoben.
Die vollständigen Verordnungstexte finden Sie unter https://www.hessen.de.
 
DER MAGISTRAT
der Stadt Friedrichsdorf
 
gez. Horst Burghardt
Bürgermeister

(25.03.2020)

nach oben

Ihre Suchkriterien

Newsbereiche:

Zurück