News für Senioren

Friedrichsdorfer Gesprächskreis am 05.02.2020: Die Welt mit dem Zug entdecken!

Newsbild: Friedrichsdorfer Gesprächskreis am 05.02.2020: Die Welt mit dem Zug entdecken!

Der Seniorenbeirat lädt zum monatlichen Gesprächskreis am 05.02.2020, um 16 Uhr, ein.

Thema im Februar:

Die Welt mit dem Zug entdecken? Von Seulberg mit dem Zug nach Teheran, Teil 2
 

Von Deutschland nach „Persien“ ohne Flugzeug? Von Seulberg nach Teheran auf dem Schienenweg? Zugegeben, etwas ungewöhnlich und abenteuerlich, aber doch möglich und – reizvoll! Die Reise geht weiter: Durch den Iran geht es in das Nachbarland Turkmenistan, einem der ärmsten Länder der Erde. Unser kompetenter Reiseleiter Günter Holle begleitet Sie auch auf diesem spannenden Reiseabenteuer.

Termin: Mittwoch, 05.02.2020, 16:00 Uhr
            Cheshamer Straße 51 A (Seniorentreff)
            Der Eintritt ist frei.


 

nach oben

Jahresbericht 2019 des Seniorenbeirats Friedrichsdorf

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Seniorenbeirat, bestehend aus 19 (zurzeit 18) Mitgliedern, erfüllt seine Aufgaben als
beigeordnetes Gremium des Magistrats.

Die Mitglieder haben an vier Vollversammlungen teilgenommen, in denen Beschlüsse gefasst
und Aufgaben festgelegt wurden. Außerdem wählte die Vollversammlung den Vorstand und
die Stadtteilsprecher. Als Wahlleiterin fungierte Frau Gesine Wambach-Blaschkauer, Amtsleiterin
des Jugend- und Sozialamtes. Sie nimmt regelmäßig, ebenso wie die Leiterin des
Seniorenbüros Frau Ute Meyer, an den Sitzungen teil, beide ohne Stimmrecht.

Die Hauptaufgaben der Frauen und Männer in den Stadtteilen sind:

  1. Organisation der Stadtteilcafés, ihre Versorgung mit inhaltlichen Angeboten und dieBetreuung der Gäste
  2. Auswahl, Organisation und Begleitung von Tages- und Halbtagesfahrten
  3. Besuche an Geburts- und Ehrentagen bei älteren Menschen und die Weitergabe an die städtische Seniorenbetreuung bei Auffälligkeiten
  4. Teilnahme an Stadtteilfesten
  5. Freiwillige Mitarbeit in den Arbeitskreisen und Aufgabenfeldern des Seniorenbeirats
  6. Regelmäßige Mithilfe bei den Aufgaben des Seniorenbüros (Weihnachtsgaben, Briefversand u.a.)
     

Die Hauptaufgaben der Stadtteilsprecherinnen und Sprecher sind:

  1. Beisitzer bei Vorstandssitzungen, in denen sie aus den Stadtteilen berichten und Anregungen für die gemeinsame Arbeit geben
  2. Sie vermitteln Vorstandsbeschlüsse und Vorschläge in die Stadtteile
  3. Sie nehmen als Delegierte der Vorsitzenden an zwei Ausschüssen der städtischen Gremien teil, in denen ihnen ein Rederecht zusteht.

Der Vorstand des Seniorenbeirats besteht aus sieben Mitgliedern: die Vorsitzende, ihre
Stellvertreterin, die Schriftführerin und als Beisitzer die Sprecherinnen und Sprecher der
Stadtteile. Sie alle sind auch jeweils gewählte Mitglieder in einem Stadtteil und erfüllen dort
ihre verpflichtenden Aufgaben.

Der Vorstand

  1. Regelmäßige Vorstandssitzung
  2. Diskussion demographischer und gesellschaftspolitischer Entwicklung in der Stadt
  3. Konzipierung neuer Angebote
  4. Organisation und Betreuung übergreifender Themen (z.B. Ernährung im Alter)
  5. Leitung der Arbeitskreise und des Seniorengesprächskreises
  6. Austausch mit der Amtsleitung, Frau Wambach-Blaschkauer
  7. Kontakte zu Ämtern des Rathauses (z.B. bei den Themen Verkehr, Sport, Wirtschaftsförderung)

Die Vorsitzende

  1. Regelmäßiger Gesprächskontakt mit Bürgermeister Horst Burghardt
  2. Leitung der Vollversammlungen
  3. Leitung der Vorstandssitzungen
  4. Regelmäßige Teilnahme am Haushaltsausschuss zusammen mit der Schriftführerin
  5. Besuch der Stadtverordnetenversammlung
  6. Kontakte zu den Ämtern der Stadtverwaltung
  7. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  8. Kontakte zum Ausländerbeirat, VdK, Vereinen, Institutionen und der Landesseniorenvertretung
  9. Leitung der Redaktionskonferenzen für die Seniorenzeitung

Die Ereignisse des vergangenen Jahres:

Im März erschien die erste Seniorenzeitung des Jahres, in der Wahlwerbung für den Seniorenbeirat gemacht wurde. In der Vollversammlung folgte die öffentliche Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten. Wir benannten die Mitglieder des Wahlausschusses und halfen beim Briefwahlversand.

Anlässlich der Übergabe der Fördermittel für Wohnraum, die der Hessische Wirtschaftsminister Al-Wazir an Bürgermeister Burghardt vornahm, besuchte und besichtigte die Vorsitzende zusammen mit dem Schriftführer die Baustelle „Ökosiedlung“.

Zusammen mit dem Hospizdienst und den „Wir Friedrichsdorfern“ haben wir einen sehr gut besuchten Vortrag zum Thema „neue Bestattungsformen“ angeboten.


Im April war der Seniorenbeirat von der CDU des Hochtaunuskreises zu einem Besuch nach Berlin eingeladen. Die politische Arbeit konnte vor Ort beobachtet werden.
Zurück in Friedrichsdorf, folgte die konstituierende Sitzung des neuen Beirats mit der ersten Nachwahl für Seulberg.
In den folgenden Monaten wurden die „Neuen“ ins laufende Geschäft eingearbeitet.


Mai, Juni und Juli nutzten wir für ältere Bürgerinnen und Bürger zu gut besuchten Tagesfahrten mit interessanten Zielen und spannenden Besichtigungen.
Zusammen mit dem Ausländerbeirat und auf dessen Initiative hin besuchten wir im August die Synagoge in Frankfurt.

Die Betreuung der Internet-Seite des Seniorenbeirats bei der Stadt wurde neu geregelt.

In der zweiten Vollversammlung kam es noch einmal zu einer Nachwahl. Nach zwei Rücktritten (Burgholzhausen und Seulberg) konnte ein weiteres Mitglied für Seulberg gewählt werden.
In dieser Sitzung wurden die Mitglieder wunschgemäß den Arbeitskreisen zugeordnet und die Weiterarbeit der Arbeitskreise gebilligt. Es wurden neue Aktionen beschlossen. Konzepte für neue Angebote wurden überlegt.

Das traditionelle Herbstfest wurde unter der Leitung von Marion Domjan vorbereitet.

Unter der Leitung von Karin Neugebauer traf sich die Gruppe, die sich mit Geschäftsordnungsfragen und der Wahlordnung beschäftigt. Sie wird begleitet und unterstützt durch die Amtsleiterin Frau Wambach-Blaschkauer. Das Thema wird uns dauerhaft beschäftigen, Rückmeldung in die Stadtteile und in die Vollversammlung findet regelmäßig statt.

Im September wurde die Arbeit an der Seniorenzeitung vorangetrieben.
Das neue Angebot für „flotte Spaziergänge“ begann erfolgreich, die Fahrradtouren, Aktionen
und Spielkreise in allen Stadtteilen fanden statt.

Der Vorstand war eingeladen zu einer Führung und Besichtigung des neu gestalteten
Tempels und der gesamten Anlage der „Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage“.


Der Oktober zeichnete sich durch das gut besuchte Herbstfest aus, bei dem der
Ausländerbeirat regelmäßig Partner ist. Nach kurzen Begrüßungsansprachen folgte ein
buntes Programm, moderiert von Karin Krumnow, und erfreute die Gäste. Für unabdingbare
organisatorische Hilfen sorgte Frau Meyer aus dem Seniorenbüro. Zu Gast waren auch Herr
Drexler, als Stellvertreter für den Bürgermeister; Herr Reinisch vom Ortsbeirat Köppern; Frau
Wambach-Blaschkauer und Frau Meyer vom Jugend- und Sozialamt sowie vom
Ausländerbeirat die Herren Sechi, Rodrigues des Santos, Biancu und Catalano.
Alle Mitglieder des Seniorenbeirats hatten in gemeinsamer Arbeit dafür gesorgt, dass das
Fest reibungslos ablaufen konnte.


Im November packten die Mitglieder des Beirats die städtischen Weihnachtsgaben und
nahmen gleich ihre Anteile zum Übergeben in der Adventszeit mit.

Die zweite Seniorenzeitung lag rechtzeitig vor Weihnachten in den Briefkästen der Haushalte.

Die letzte Vollversammlung des Jahres begann mit einer Ansprache des Bürgermeisters,
endete mit dem Jahresbericht der Vorsitzenden und einem gemeinsamen Abendessen.


Wir danken allen, die die Arbeit des Seniorenbeirats unterstützen, insbesondere dem
Bürgermeister Herrn Horst Burghardt, der Amtsleiterin Frau Gesine Wambach-Blaschkauer,
der unermüdlichen Leiterin des Seniorenbüros Frau Ute Meyer, den Magistratsmitgliedern,
den Stadtverordneten, allen Ortsbeiräten und den Verwaltungsmitarbeiterinnen und
Mitarbeitern im Rathaus.


Mit freundlichen Grüßen

Eva Seidel


Geschäftsstelle des Seniorenbeirates:
Hugenottenstraße 55, 61381 Friedrichsdorf, Tel. 06172/731-1338, Zimmer 409
mail: seniorenbeirat@friedrichsdorf.de, Vorsitzende Eva Seidel, Tel. 06172/2678485

nach oben

Termine für Sontagsspaziergänge 60+ und gut zu Fuß

Der nächste Termin ist am 6. Oktober 2019.

Der letzte Spaziergang für dieses Jahr ist am 6. Oktober 2019 geplant. Wir treffen uns um 14.00 Uhr in Burgholzhausen, Königsteiner Str. auf dem Parkplatz am Ortseingang  (Turnhalle, gegenüber der Apotheke). Es geht entlang des Erlenbachs über die Felder zum Heimatmuseum in Seulberg und wieder zurück.

Nähere Informationen über Frau Domjan, Tel. 06175 940 155.

nach oben

Wir sind älter - na und ? - Seniorenzeitung März 2019

Newsbild: Wir sind älter - na und ? - Seniorenzeitung März 2019

  • Hausnotruf jetzt auch für Unterwegs!

  • Gedanken und Erfahrungen zum Thema ehrenamtlich im Seniorenbeirat

  • Streit ums Erbe?

  • Freundschaften im Alter

  • Kandidatenwerbung Seniorenbeiratswahl 2019

  • Aktivitäten des Seniorenbeirates

  • Tipps und Hinweise

... und vieles mehr!

Die Seniorenzeitung zum Download

Download Wir sind älter - na und ?!? Seniorenzeitung März 2019

nach oben

Jeden Dienstag Schach spielen im Seniorentreff Köppern

Newsbild: Jeden Dienstag Schach spielen im Seniorentreff Köppern

Schach spielen im Seniorentreff. Die städtische Senioren-Schachgruppe in Friedrichsdorf/Köppern sucht noch interessierte Mitspieler und Mitspielerinnen. Wir treffen uns jeden Dienstag, um 17.30 Uhr, im Seniorentreff Köppern, Dreieichstr. 22 a. Weitere Informationen im Seniorenbüro, Tel.: (0 61 72) 73 13 38.

nach oben

Neues Veranstaltungsportal für bildungshungrige Menschen ab 55

Neu: Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO) hat ihre Veranstaltungs-Datenbank www.wissensdurstig.de freigeschaltet. "Damit wollen wir dem großen Interesse älterer Menschen an Bildungsangeboten nachkommen", erklärt Walter Link, der Vorsitzende der BAGSO, die über die ihr angeschlossenen nahezu 100 Verbände etwa 13 Millionen ältere Menschen vertritt. www.wissensdurstig.de ermöglicht es Senioren, sich schnell und unkompliziert über örtliche, regionale und bundesweite Bildungsangebote zu informieren. Gleichzeitig ist das Portal ein Serviceangebot für soziale Träger, Vereine, Bildungswerke und Akademien, um ihre Veranstaltungen für die Generation 55plus bekannt zu machen. In kurzer Zeit haben sich bereits 64 Vereine und Organisationen eingetragen, über 125 Veranstaltungen eingegeben und über 20 Verlinkungen zu größeren Veranstaltungsinternetseiten durchgeführt. Seniorinnen und Senioren finden Hinweise auf Tagungen, Kurse, Vorträge, Sportgruppen, E-Learning-Angebote, berufliche Weiterbildungsangebote, Reisen und vieles mehr. Beeindruckend ist die Vielfalt der Veranstaltungen: Computer- und Internetkurse als deutschlandweites E-Learning-Angebot, mehrtägige Gesundheits-Seminare à la "Lachen – ein Gesundbrunnen der eigenen Art" in Bad Wörishofen oder bundesweite Tagungen wie "Lebensqualität und Leistungstransparenz im Heim – Utopie oder Wirklichkeit?" in Bonn.

nach oben

Zurück